Geldmacher 2b

Title of ArtworkGeldmacher 2b
Year of Origin1969
Artist
Dimensions
    38 x 26 x 36 cm
Material/Technique
    Radio, Glühlampen, Plexiglaskasten
Collaboration/Shared Production/Researchn/a
Owner
    ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Medium/Type of Artwork
Light Source
Light-Optical Factors
Perception

252 KLAUS GELDMACHER

Geboren 1M0 in Frankfurt a.M. 1964 bis 1971 Studium an der Hochschule für

Bildende Künste Hamburg. Lebt und arbeitet seit 1997 in Mühlheim an der Ruhr,

 

Geldmacher 2b

1969, Multiple, Plexiglaswürfel, Glühbirnen, Radio, 33 x 33 x 33 cm

Inv. Nr. 4.0.6812

Provenienz: 1999 erworben von der Galerie Leuchter & Peltzer, Düsseldorf.

Literatur: LEUCHTER & PELTZER !999:4 LEUCHTER & PELTZER 2000: 52-58

SPIEGEL 1969

 

Klaus Geldmachers Multiple mit dem Titel „Geldmacher 2b” besteht aus einemeinem Plexiglaswürfel, der im Innenren in drei Zonen aufgeteilt ist: Oben und unten ist jeweils ein Feld von nach innen gerichteten Glühlampen zu sehen. In der Mitte, im Kern, befindet sich ein Kofferradio ohne Gehäuse. Das Innenleben ist transparent. Jeweils drei gleichfarbige Glühbirnen in insgesamt sechs Farben (klar, weiß, gelb, rot, blau, grün) sind nebeneinander angeordnet und leuchten bei Betrieb des Multiples gleichzeitig auf. Unmittelbar danach wird eine andere Farbgruppe aktiviert. Ein elektromotorisch betriebener Drehschalter, der sichtbar im Zentrum des Plexiglaswürfels angeordnet ist, steuert den Farbwechsel. Dieser lässt sich über einen Kippschalter auf der Oberseite anhalten, so dass die jeweils zuletzt angesteuerten Glühbirnen angeschaltet bleiben.

Klaus Geldmacher gehört zu den Pionieren der Multiple-Bewegung in den späten 60er und frühen 70er Jahren. Von 1968 bis 1998 veröffentlichte er 30 Lichtobjekte als Multiples. Erste Objekte entstanden1968 für die documenta IV. Danach in kurzer Folge die Multiples „Geldmacher 1” bis „Geldmacher 6”, zu denen das vorliegende Werk gehört. Alle diese Arbeiten zeichnen sich durch die Verwendung von Geräten der Massenkommunikation (Radiogeräte bzw. Radio und Plattenspieler oder Radio und Fernsehen) aus. Radios werden - wie bei vorliegendem Werk – entkernt und die Gehäuse dann wie „objets trouves“ auf einer Plexiglasplatte angeordnet und durch eine Lichtinstallation mit wechselndem Farbenspiel flankiert.

In den 60er Jahren war „multiplizierte Kunst“ eines der künstlerischen Hauptthemen. Anlässlich der sechsten documenta formulierte Günther Gercken Kriterien, durch die das Multiple gattungsspezifisch definierte wurde. Durch diese – Serienherstellung, technischer Objektcharakter, Materialvorrang gegenüber der Bearbeitung sowie Gestaltung der räumlichen Umgebung – zeichnen sich auch die Multiples von Klaus Geldmacher aus.

„Geldmacher 2b“ gehört zur Edition MAT, einer Reihe von 25 Licht- und Tonobjekten, die 1969 in einer Einzelausstellung in der Kölner Galerie „ Der Spiegel“ gezeigt wurde.Geldmacher begründet seine Ideen auch kunsttheoretisch und kunstpolitisch, da er in der Multiple die Erlösung des Künstlers vom Zwang der Selbstwiederholung sieht. Gleichzeitig trägt seiner Ansicht nach das Auflagenobjekt zur Demokratisierung der Kunst bei, da ein Serienprodukt zu konstanten Marktpreisen führe. „Das in einer unbegrenzten Auflage multiplizierbare Original, das Multiple, zieht aus dem Warencharakter des Kunstwerkes die äußerste Konsequenz, um weder an Besitz- noch Bildungsvorrecht gebunden zu bleiben; es entzieht sich dem Zugriff derjenigen, die Kunst allein als Spekulationsobjekt kaufen, da sein Verkaufspreis aufgrund des fehlenden Sicherheitswertes relativ konstant bleibt“ (LEUCHTER & PELTZER) 1999. 5).

http://www.klausgeldmacher.de/ffmkatalog.pdf (28.06.2020)

Concept/Themes
Special features artworkn/a